Haltestelle

Hans und Brigitte Männel

Bilder und Informationen für den Straßenbahn- und Eisenbahnfreund

Museumsfeldbahn Leipzig-Lindenau e. V. (MFLL)

4
31.03.18
Schönauer Lachen

Betriebsnummer: 4
Hersteller: LKM/249182
Bauart: B
Baujahr: 1956

Dampflokomotive

Betriebsnummer: 3
Hersteller: Hanomag/10664
Bauart: B
Baujahr: 1926
3 3
31.03.18
Museumsbahnhof

Diesellokomotiven

Betriebsnummer: 1
Hersteller: LKM/249104
Bauart: B
Baujahr: 1954
1
31.03.18
Museumsbahnhof
Betriebsnummer: 2
Hersteller: LKM/249268
Bauart: B
Baujahr: 1960
2 2
31.03.18
Museumsbahnhof
Betriebsnummer: 6
Hersteller: Jung/11357
Bauart: B
Baujahr: 1951
6 6
31.03.18
Museumsbahnhof
Betriebsnummer: 10
Hersteller:Gmeinder/4696
Bauart: B
Baujahr:1952
10 10
31.03.18
Schomburgkstraße
Betriebsnummer: 13
Hersteller: Diema/3040
Bauart: B
Baujahr: 1969
13
31.03.18
Schomburgkstraße
Betriebsnummer: 14
Hersteller: Diema/4364
Bauart: B
Baujahr: 1980
14
31.03.18
Schomburgkstraße
Betriebsnummer: 16
Hersteller:O&K/25716
Bauart: B
Baujahr:1956
16
31.03.18
Schomburgkstraße
Betriebsnummer: 17
Hersteller: Schöma/2870
Bauart: B
Baujahr: 1965
17
31.03.18
Schomburgkstraße
Betriebsnummer: 18
Hersteller:
Typ:
Bauart: B
Baujahr:
18
31.03.18
Museumsbahnhof
Betriebsnummer: 19
Hersteller: LEW/115777
Bauart: B
Baujahr: 1967
19
31.03.18
Schomburgkstraße

Informationen zum Betrieb

Museumsfeldbahn Leipzig-Lindenau e. V.

p. A. Veit Bruchmann
Klingenstraße 26a
04229 Leipzig

https://www.museumsfeldbahn.de

Technische Daten

Spurweite: 800 mm

Dampfbetrieb
Dieselbetrieb

Strecke

Betrieb auf dem ehemaligen Streckennetz,der zum Bau des heutigen Karl-Heine-Kanals eingesetzten Kiesbahn, sowie ihrer Nachfolgebetriebe

Schönauer Lachen - Schomburgkstraße - Museumsbahnhof, 1,5 km

Geschichte

1896: Einsatz von Elektrolokomotiven zwischen den Kiesgruben und dem 1891 errichteten Mörtelwerk

1938: Erschließung neuer Gruben am Schönauer Park

1960: Mit 12 km Streckennetz und bis zu 35 Lokomotiven und 700 Kipploren auf zwei Spurweiten (600 mm und 800 mm) erreichte die Lindenauer Kiesbahn ihre größte Ausdehnung.

ab 1965: Durch die Erschöpfung der Gruben und dem Technologiewandel im Bauwesen (Plattenbau) begann der Rückgang der Transportleistungen.

Mai 1991: Stilllegung (letzter Betreiber: Günter Papenburg GmbH)

Februar 1992: Die Feldbahn wird unter Denkmalschutz gestellt.

September 1992: Reaktivierung als Museumsbertieb